Skip to main content

Das war der 40. Rupertikirtag

5 Tage, 130 AusstellerInnen, ca. 180.000 BesucherInnen

Das große Illuminationsfeuerwerk von Christian Czech war gestern Abend bei Einbruch der Dunkelheit wieder der krönende Abschluss von fünf Tagen Salzburger Rupertikirtag. Mit einem leuchtenden „Danke“ unterhalb der Festung bedankte sich auch die Pyrotechnik noch einmal bei den Zuständigen für die Genehmigung. Um 21 Uhr erklärte der Salzburger Hanswurst mit seiner letzten offiziellen Aufgabe, dem Einholen der Marktfahne am Domplatz und anschließenden Überreichen an die Festzeltwirtin, das 40. Domkirchweihfest zu Ruperti für beendet.

Die Plätze in der Salzburger Innenstadt rund um den Dom befanden sich bei idealem Wetter und guter Stimmung die letzten fünf Tage wieder im Ausnahmezustand, denn der Salzburger Rupertikirtag ist nicht nur für TrachtenliebhaberInnen ein Fixpunkt im Jahreskalender. Es ist ein Fest für die ganze Familie und hat Tradition, denn viele Eltern waren selbst schon als Kinder am Kirtag. Auch der Salzburger Hanswurst – der gute Geist und die Seele des Salzburger Rupertikirtags – ist knapp 20 Jahre mit dabei und sorgt für die heitere Stimmung, steht aber auch für das gelebte Brauchtum. Niemand sonst kann bessere Geschichten über die Tradition der historischen Bindertanzgruppen, über die alten Fahrgeschäfte und die dazugehörigen Ausstellerfamilien oder die beliebte Kirtagsorgel am Residenzplatz erzählen.

 

Am Handwerkermarkt hatte man wieder die Möglichkeit, die Entstehung des traditionellen Kirtagsdruckes zu verfolgen oder den Bäckern beim Brotbacken zuzusehen. Am Mozartplatz waren wieder die köstlichen Schmankerl beheimatet. Knusprige Bauernkrapfen mit Sauerkraut, deftiges Gulasch, Grillhenderl oder auch Zuckerwatte und gebrannten Mandeln gehören ebenfalls zum beliebten Volksfest in der Salzburger Altstadt. Programmhighlights wie die Trachtenmodenschau und die Musikschiene „Schräge Heimat“ mit dem Auftritt von „The Helagunkis“ und „Quetschklampfa“ lockten unzählige BesucherInnen auf das Festgelände und sorgen zusätzlich zu ausgelassener Stimmung. Die lustigen Fahrgeschäfte, die bunten Trachten und das vergnügliche Treiben bleiben noch lange in Erinnerung und schüren die Vorfreude auf das nächste Jahr, wenn Hanswurst wieder die Marktfahne hisst und den Rupertikirtag eröffnet!

 

41. Rupertikirtag 20. – 24. September 2017

www.rupertikirtag.at

 

zurück