Skip to main content

Hand.Kopf.Werk 3. bis 20. Mai 2017

85 Betriebe und über 150 Veranstaltungen in der Salzburger Altstadt.

Bereits zum vierten Mal findet von Mittwoch, 3. Mai bis Samstag, 20. Mai 2017 die Veranstaltungsreihe Hand.Kopf.Werk. statt. Wo sonst, als in der Salzburger Altstadt findet man diese geballte Ladung an handwerklichem Können, außergewöhnlicher Kreativität und exzellenten Serviceleistungen.

Neben einem Input zur produktiven Gestaltung von Meetings, über das Schätzen antiker Uhren, das Weben von Teppichen oder das richtige Binden von Blumen, erfahren Interessierte viel Neues über die Hand- und Kopfwerke in der Salzburger Altstadt. Sie können eine Lithographie anfertigen oder selbst ein Schmuckstück herstellen.

Die Veranstaltungsreihe stellt auf einzigartige Art und Weise traditionelles Handwerk neben moderne, kreative Arbeit und greift so den do-it-yourself-Trend auf. Dass klassisches Handwerk nach wie vor seine Berechtigung hat, zeigt sich an der Vielzahl und Vielfalt an Handwerksbetrieben im Herzen der Stadt. Zu den „Meistern“, die Einzigartiges und Außergewöhnliches schaffen, gesellen sich ganz selbstverständlich die „Kopfwerker“. Kreative Köpfe und Dienstleister wie Internet-Agenturen oder Architekten zählen ebenso dazu, wie das Angebot alternativer Körperbehandlungs- und Heilmethoden oder Coaches und Mediatoren. Entsprechend vielgestaltig ist das Programm des Handwerks- und Designfestivals Hand.Kopf.Werk. Natürlich dürfen auch heuer die beliebten Rundgänge zu Handwerksbetrieben in den verschiedenen Altstadtvierteln nicht fehlen! Wie eng das Thema Handwerk mit der Innenstadt verbunden ist, zeigt sich auch in der Tatsache, dass der Lehrgang „Design und Produktmanagement“ der FH Salzburg für eine Lehrveranstaltung in die Altstadt gezogen ist, um im Dialog mit Handwerksbetrieben Neues zu schaffen.

 

Das Beste: viele Veranstaltungen von A wie Ausstellung bis Z wie Zuckerlproduktion sind kostenfrei; Alle TeilnehmerInnen sind eingeladen die Salzburger Altstadt neu zu erleben und dabei vielleicht auch eigenes kreatives Potenzial zu entdecken!

    zurück