Steingasse 2018

Die Steingasse – Juwel der Altstadt

Unversehens in mittelalterliche Zeiten zurückversetzt fühlt man sich dem hügeligen Auf und Ab und den sanften Biegungen der stillen Steingasse folgend, einem der ältesten Wege in Salzburg. Hochaufragende, teils geschweift vorkragende Fassaden, bauchig gewölbte Tore, eindrucksvolle Gemäuer und wunderschöne Durchblicke zum Altstadtkern charakterisieren das abwechslungsreiche Bild des historischen Salzburg.

Die schmale Gasse verbindet das Platzl nahe der Staatsbrücke an der Südseite des Kapuzinerbergs  mit der Arenbergstraße Richtung Süden und ist ein uralter Fahrweg, Teilstrecke der antiken Römerstraße. Unter dem Pflaster der Steingasse sind sogar Wagenspuren aus der 500-jährigen Herrschaft der Römer über Salzburg erhalten.

Die Strecke führte über Glasa (heute Glas), Albina (Oberalm), Cucculis (Kuchl), über Tauern und Katschberg nach Teurnia bei Spittal in Oberkärnten und weiter zur wichtigen Metropole des römischen Reiches, Aquileia.

Steingasse 2018
Steingasse © Tourismus Salzburg

Die Steingasse – Historisches

Die Häuser in der Steingasse erscheinen geradezu halsbrecherisch an die Felswand gedrückt. Bis in die jüngste Vergangenheit bergseitig ohne Rückwand in den nackten Stein hineingebaut. Bei schlechtem Wetter etwas ungemütlich, denn die Regenfluten liefen die hinteren Zimmer entlang zur Gasse ab.

Die steile Felskante direkt oberhalb der Häuserflucht war Teil des mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Verteidigungsringes der Stadt. In diesem Viertel lebten vor allem Handwerker, die für ihre Arbeit viel, viel Wasser brauchten, wie Färber, Gerber, Hafner und Leinenweber.

In den Untergeschoßen der Häuser befanden sich die Werkstätten. Sie hatten uferseitig direkte Abgänge zur damals natürlich nicht regulierten Salzach, die wie in Venedig direkt an die Wände der Häuser plätscherte.

Steingasse 2018
Steingasse © Tourismus Salzburg

Am Beginn der Steingasse, an der Ecke des Filmkulturzentrums Das Kino  steht eine Beschädigung an der Hausmauer für eine kuriose Episode aus Zeiten der Besatzung der Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg. Denn genau an dieser Stelle sollen US-Soldaten mit ihrem Panzer steckengeblieben sein.

Könnte es sein, dass sie durch die Steingasse fahren wollten, um das traditionsreiche Freudenhaus „Maison de Plaisir“ zu entern??  Sicherlich doch nur aus Geschichtsinteresse, gilt das heute noch frequentierte Etablissement doch als ältestes Bordell Salzburgs (urkundlich erwähnt 1513!)  Jedenfalls saß der Panzer in der engen Gasse plötzlich fest – daran erinnert bis heute der ordentliche Rumms in der Steinwand.

Steingasse 2018
Maison de Plaisir © Wildbild

Die Steingasse – heute

Manche der Steingassenhäuser – unter den ältesten Dachgiebeln der Stadt –  sind desolat in ihrem dunklem Winkelwerk, andere wurden schließlich mit großem Aufwand perfekt renoviert, ihre Details wie marmorne Portale oder Wappen liebevoll restauriert.

Für alle, die mehr wissen wollen: Eine Gruppe engagierter Salzburger FremdenführerInnen nimmt sich schon seit 2011 der Themen der ehrwürdigen und geschichtsträchtigen Bauten fachmännisch an; durch ihre Stimme erzählen historische Häuser in Salzburg aus ihrer Vergangenheit.

Einmal monatlich werden dem interessierten Publikum öffentliche, aber auch im Privatbesitz befindliche Häuser, die normaler Weise kaum zugänglich sind, begangen und vorgestellt. Immer wieder ist dann auch die Steingasse „dran“.

Führungen der Sprechenden Häuser finden – außer im Juli und August – jeweils am 3. Samstag im Monat statt; Treffpunkte werden bekannt gegeben; Kosten 15 € pro Person; Dauer ca. 2 Stunden. Näheres und Kontakte finden Sie hier.

Steingasse 2018
Inneres Steintor © Tourismus Salzburg

Den abendlichen Spaziergang kann man schließlich auch kulturell zwanglos unternehmen – und sich zumindest jene Häuser genauer ansehen, die ihr Inneres der köstlichsten Gastronomie weihen. Die Steingasse ist eine wahre Fundgrube für gemütliche kleine Restaurants und Gasthäuser jenseits des touristischen Mainstreams. Vom Platzl stadtauswärts beginnt’s.

Kulinarische Fundgrube

Hotel Stein – Seven Senses – Das nach aufwändigen Umbauarbeiten kürzlich wiedereröffnete Haus  lockt mit dem sensationellen Blick seiner berühmten Dachterrasse, ideal für den Aperitif. Geheimtipp: Frühstück!

Hotel Stein – Green Vanilla – Brandneu und vegan, im schnieken Retro-Stil, alles superfrisch bio, auch Take-away.

Shrimps Bar& Restaurant – Seit 30 Jahren wird hier geshrimpst, mit mediterraner Fischküche und „Asian Fusion“. Dazu Soul, Jazz und Blues vom Feinsten.

Fridrich – ist stolz auf das Prädikat „abgefahren, spießig und unkonventionell zugleich“. Nicht nur SalzburgerInnen lieben den Hotspot für lockeres Schmähführen bei cooler Musik und ausgewählten Weinen.

Köchelverzeichnis – Zentrierte Tafel, umrahmt von mehreren kleinen Hochtischen, intim und rustikal. Originelle kulinarische Kompositionen à la minute zubereitet und außerdem eine fundierte Wein-Auswahl.

Maier’s – essen und trinken in urbaner, schicker Atmosphäre. Immer auf der Karte die Klassiker wie beispielsweise Carpaccio,  Beef Tartare, edle Steaks, inspirierte modernisierte Rezepte regionaler und saisonaler Spezialitäten.

Andreas Hofer Weinstube –  das Gasthaus besteht seit über 100 Jahren. Gutbürgerliche Küche, himmlisch gemütlich im getäfelten Zimmer.

Steingasse 2018
Steingasse © Tourismus Salzburg

 

Weiterlesen