Traditionelles Handwerk vorgestellt: Tischler Harald Pabinger im Interview (c) Wilfried Kropp

Traditionsreiches Handwerk vorgestellt: Ein Interview mit dem Tischler Harald Pabinger

Die Salzburger Altstadt ist vital und vielfältig. Davon zeugen nicht nur Gastronomie und Einzelhandel, sondern auch alteingesessene Handwerksbetriebe. Heute stellen wir die Tischlerei Pabinger vor.

Firmenschild? Nicht vorhanden. Image-Broschüre? Gibt´s nicht. Chefbüro: Fehlanzeige. Harald Pabinger ist ein Handwerker im traditionellen Sinn. Man muss schon wissen, wo man ihn findet. Auf Äußerlichkeiten legt er keinen Wert, wohl aber auf die Qualität seiner Arbeiten.

Der 54jährige Tischler wirbelt in seiner, auf den ersten Blick chaotisch anmutenden Werkstatt in der Salzburger Altstadt herum, lackiert selbst, nimmt Tischbeine für eine Ladenausstattung prüfend in die Hand. Die Stimmung ist gut in dem alten Gewölbe, das in grauer Vorzeit mal ein Pferdestall der Fürstpröbste von Berchtesgaden war. Es wird viel gelacht in dem kleinen Team, in dem auch sein Sohn Ian und der Geselle Florian Pichler arbeiten.

Im Grunde hat er ein einfaches Rezept, um Kunden glücklich zu machen.

„Ich versetze mich in die Lage des Kunden, ich schaue mir den Menschen an und versuche herauszufinden, was er wirklich will.“ Denn das weicht manchmal deutlich von dem ab, was der Kunde als Wunsch äußert.

Pabinger ist kein Dienstleister in dem Sinn, dass er Pläne eines anderen umsetzt: Er entwirft selbst, greift auf seine reiche Erfahrung zurück, weiß, was funktioniert und versteht sich so als selbstbewusster Partner des Auftraggebers, nicht als sein Erfüllungsgehilfe. „Gute Arbeit für gute Leute“ ist sein Motto.

Harald Pabinger ist daher gefragt bei anspruchsvollen Arbeiten:

  • Einbaukästen
  • Restaurierungen oder Nachbauten von Fensterstöcken in historischen Gebäuden
  • Ladeneinrichtungen
  • Bar-Einrichtungen
  • Individuelle Küchen

In der Salzburger Altstadt zu arbeiten, ist schon etwas Besonderes. Der historische Standort „Berchtesgadener Hof“ war bis 1803 Sitz der Fürstpröpste von Berchtesgaden, ganz in der Nähe der Salzburger Residenz.

Der „Handarbeiter“ Pabinger verlässt sich auch bei den notwendigen Verwaltungsarbeiten auf seine persönliche Note: Rechnungen werden grundsätzlich mit der Hand geschrieben. Und da es in der nur 70 Quadratmeter großen Werkstatt keinen Platz für einen Schreibtisch gibt, erledigt er manche Büroarbeiten in der benachbarten Weinbar Sezession – da arbeitet sich auch deutlich entspannter.

Von seiner Werkstadt aus schaut Harald Pabinger auf den gepflegten Garten der Landesregierung im benachbarten Chiemseehof, in dem er merkwürdigerweise noch nie einen Politiker gesehen hat. Aber: Das Büro von Landeshauptmann Wilfried Haslinger liegt gegenüber der Werkstatt. Und in beiden Räumen, der Werkstatt und dem Büro des Landeshauptmanns, brennt abends am längsten das Licht.

Kontakt

Tischlerei Harald Pabinger
Kaigasse 37
5020 Salzburg
0662 84 14 61 und 0699 112 00 690
pabinger.harald@gmail.com

Weiterlesen